Leiterin: Katrin Kramer

Küche / Hauswirtschaft: Ingrid Nörren, Svetlana Scheifel, Christin Eidmann

Technik und Bau:  Falk Schubutz

Tanja Berger, freie Dozentin
Jens Dietrich, Dipl.Sozialwirt
Gudrun Ehrhardt, Lektorin, Rechtssekretärin, freie Dozentin
Wieland Führ, Museologe und Kunsthistoriker
Wolfram Gabler, Politikwissenschaftler
Dr. Regina Gleichmann, freie Dozentin
Dorothea Höck, Theologin
Sonja Heinrich, freie Dozentin
Tobias Heft, Agraring., Sozialpäd., Winzer
Rita Heynold, Kunstpädagogin
Jürgen Ulrich Hoffmann, Agraring., Sozialpäd.,freier Dozent, welt?offen!
Jürgen Jankofsky, Literat
Marie-Luise Kühn, Keramikerin, Leiterin der HVHS
Katrin Kramer, M.A. Erwachsenenpädagogik und Germanistik
Ute Keller, freie Dozentin
Paul Otto Kühn, freier Dozent
Brigitte Kramer, Pädagogin
Volker Limberg, Denkmalpflege
Heike Paschko, Textildesignerin
Wolfgang Petrovsky, Maler und Graphiker
Brigitte Plischke, Kunsterzieherin
Rene Sellenthin, Sozialpädagoge
Frank Schröder, Jurist
Christoph Schulz, Keramiker
Hans - Dieter Ullrich, Maler und Grafiker
Dr.Jürgen Weißbach, Theologe
Peter Wetzel, Erwachsenenbildner, Seniorenbildung
Antje Rittermann, Bildhauerin, freie Dozentin
Erna Kronthaler, Juristin
Janette Gareis, Pädagogin, freie Dozentin
Dipl. Ing. Beate Forkel
Denise Hennig, Pädagogin
Frank Altmann, Küfer und Winzer
Peter Buhl, Medienpädagoge
Conny Schiffner, Medienpädagogin
u.a.m.

Die HVHS Akademie Sonneck gGmbH liegt im Blütengrund zwischen Naumburg und Großjena direkt oberhalb des Zusammenflusses von Saale und Unstrut in einem 4 ha großen Gelände, das durch Streuobstwiesen, Park und Weinberg geprägt wird. Vom Gelände der Akademie Sonneck kann man einen wunderbaren Rundblick über das Saale-Unstrut-Tal, mit direktem Blick auf die Stadt Naumburg, genießen.

Über das Grundstück verteilen sich die nachfolgend beschriebenen kleinen Villen und Häuser, die Ende des 19. / Anfang des 20. Jahrhunderts gebaut wurden und gemeinsam mit der Gesamanlage als Ensemble unter Denkmalschutz stehen.

Der Weinberg, der dem Grundstück seine einmalige Prägung gibt, wird teilweise über die Akademie Sonneck betrieben. Es bringt mit sich, dass das Haus fast zehn Rot- und Weißweinsorten aus dem eigenen Weinberg im Angebot hat.

Villa Sonneck

Seminarbereich mit zeitgemäßer Seminartechnik und W-Lan
Kleine Kaffee-Küche
Gästezimmer* (1 DZ, 3 EZ)

Neues Seminarhaus

Seminarbereich mit zeitgemäßer Seminartechnik und W-Lan
Gruppenbereich/Kaffee-Küche
Gästezimmer* (6 DZ)

Kleines Badehoek

Gästezimmer* (2DZ, 1 EZ)
Kleiner Aufenthaltsbereich mit Küchenzeile
(auch als Ferienwohnung möglich)

Villa Badehoek

Zentrale Küche
Speiseräume (2)
Gästezimmer* ( 6 DZ, 1 EZ)

Waldhaus

Seminarbereich mit zeitgemäßer Seminartechnik
Kleine Kaffee-Küche
Gästezimmer* (3DZ, 2 EZ)
(auch als Ferienwohnung möglich)

 Sommerzelt (von Mai bis Oktober)

Veranstaltungsraum für Seminare, Tagungen,
Weinproben und Feierlichkeiten
bis 80 TeilnehmerInnen

Pavillon (von Mai bis Oktober)

Veranstaltungsraum für Seminare, Weinproben
und Feierlichkeiten bis 20 TeilnehmerInnen

Bis Mitte der siebziger Jahre des vorvergangenen Jahrhunderts wurde der heutige Ort der HVHS Akademie Sonneck gGmbH als Weingut und Wochenenddomizil genutzt. Ein Leipziger Getreidehändler und ein Leipziger Arzt sowie später ein Naumburger Augenoptiker agierten in zwei benachbarten und voneinander unabhängigen Grundstücken. Durch den Leipziger Arzt wurde der berühmte Sohn Leipzigs, Prof. Max Klinger, auf den Blütengrund aufmerksam und kaufte sich Ende des 19.Jahrhunderts in unmittelbarer Nähe selbst ein Weinbergsgrundstück.

Von 1975 bis 1978 erwarb der Kulturfonds der DDR die beiden Grundstücke und gab sie in die Hände des Verbandes Bildender Künstler der DDR. Von dieser Zeit an arbeiteten, diskutierten und erholten sich die „großen“ und „kleinen“ Künstler der DDR in Sonneck. Der Weinberg wurde weiter bearbeitet, die auf dem Gelände befindlichen kleinen Villen und Häuschen saniert und restauriert und die Gesamtanlage oberhalb des Zusammenflusses von Saale und Unstrut zu einem kulturlandschaftlichen Kleinod gestaltet.

In den Jahren 1989/1990 zog sich der Verband Bildender Künstler der DDR aus dem Grundstück zurück. Der Eigentümer – Kulturfonds der DDR – wandelte sich zur „Stiftung Kulturfonds“, deren Auftrag es war, Kunst und Kultur in den neuen Bundesländern und Berlin zu fördern. Die Stiftung selbst konnte sich nicht entschließen, den Ort als Künstlerhaus weiter zu betreiben. Anfang des 21. Jahrhunderts löste sich die Stiftung Kulturfonds auf und das Grundstück ist heute in dem Besitz der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt.

Von 1991 bis 1993 mietete der DGB Bundesvorstand das Grundstück von der Stiftung Kulturfonds und bildete Rechtssekretäre aus. Während dieser Zeit erprobten die Mitarbeiter des Grundstückes Sonneck, in Zusammenarbeit mit der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V., eigene Bildungsangebote für Jugendliche und Erwachsene zu gestalten und auf den Markt zu bringen.

Auf dieser Basis wurde 1993 die Akademie Sonneck als Erwachsenenbildungseinrichtung der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V. gegründet. Im gleichen Jahr stellte die Akademie Sonneck beim Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt den Antrag auf Anerkennung als Heimvolkshochschule. Nach einem, per Erwachsenenbildungsgesetz vorgeschriebenen, dreijährigen Verfahren erfolgte im Jahr 1996 die öffentliche Anerkennung als „Heimvolkshochschule Akademie Haus Sonneck“ in Sachsen-Anhalt.

Im Jahr 2003 wurde die Akademie Sonneck, von der Bildungsvereinigung Arbeit und Leben Sachsen-Anhalt e.V., in eine gemeinnützige GmbH überführt (HVHS Akademie Haus Sonneck gGmbH).

Im Jahr 2005 wurde die Akademie Sonneck als Heimvolkshochschule nach LQW 2 erfolgreich qualitätstestiert.

Akademie Sonneck, eine Umgebung, in der man die Welt neu ausdenken möchte

Das Selbstverständnis der Akademie Sonneck begründet sich sowohl aus ihrer Tradition als Haus der Kunst und Kultur als auch aus dem eigenen Interesse, die Einrichtung als unverwechselbaren Ort für Bildung und Kultur langfristig zu gestalten und zu erhalten.

Die Werte und Grundsätze der Akademie Sonneck stehen in der Tradition der Aufklärung - in ihrer, bis heute uneingelösten, Vorstellung von einer gemeinsamen Kultur im Sinne einer Bildungs- und Partizipationsdemokratie.

Unsere Werte und Grundsätze:

Wir engagieren uns für humane, soziale und beteiligungsorientierte Bildungs-, Arbeits- und Lebensbedingungen.

Wir unterstützen und begleiten die Durchsetzung demokratischer Willensbildung in Gesellschaft, Wirtschaft und Betrieb.

Wir stärken den gesellschaftlichen Orientierungssinn, Interessen zu klären, Standpunkte zu vertreten und fördern solidarische Handlungsmöglichkeiten.

Die Grundsätze unserer Arbeit bestehen in der Verbindung von affektivem, kognitivem und sozialem Lernen. Rein anwendungsorientiertes Lernen tritt dabei zugunsten einer Bildung im Sinne der Selbstvergewisserung und persönlichen, sozialen und politischen Orientierung zurück, welches forschendes Entdecken und die Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Denkansätzen in unserer Gesellschaft ermöglichen soll.

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der Komplexität ihrer autobiografischen Geschichte, ihrer Hoffnungen, Wünsche, Neigungen und Fähigkeiten.

Es geht uns darum, einen Raum zu bieten, in dem strittige Gegenwartsfragen, aber auch Zukunftsentwicklungen bearbeitet und im Dialog Lösungsansätze mit Menschen unterschiedlicher Prägungen, Herkunft und Interessenlage diskutiert werden können.