Deutschlands Wirtschafter im Goldrausch

Die Gründung der Treuhand und die von ihr vollzogene Privatisierung der volkseigenen Betriebe hat in der Bevölkerung der DDR und insbesondere bei den ArbeitnehmerInnen der betroffenen Betriebe erhebliche Irritationen ausgelöst, die - so eine These - möglicherweise noch heute das politische Bewusstsein beeinflussen.

Das Seminar soll den TeilnehmerInnen im Rahmen einer Rückbesinnung auf die letzten Jahre vor der Wende und die ersten Jahre danach und die damals stattfindende Umgestaltung der ostdeutschen volkseigenen Betriebe aus der Distanz der zwischenzeitlich vergangenen mehr als 20 Jahre eine kritische Bilanz ermöglichen.

Was geschah damals mit den Betrieben in der ehemaligen DDR? Was geschah mit dem sogenannten Volkseigentum? Wie haben die Menschen die damalige "Abwicklung" der DDR-Wirtschaft und der volkseigenen Betriebe erlebt?
Und: Hätte es ernst zu nehmende Alternativen gegeben?

Termin:

20. - 25.09.2020